Zerstörte Perspektive für kurzfristigen Profit

Ein bunter, duftender Blumenstrauß ist ein schönes Geschenk, mit dem man anderen eine Freude machen kann. Viele Millionen Schnittblumen, die in Europa verkauft werden, kommen aus Kenia. Afrika bekommt Arbeitsplätze und Europa preiswerte Blumen für jeden Anlass. Das klingt nach einem guten Beispiel globaler Handelsbeziehungen. Oder?

Card image

Die Realität sieht anders aus. Kenias Blumenanbaugebiet liegt rund um den größten und wichtigsten Süßwassersee des trockenen Landes, den Lake Naivasha. Wer den Kinofilm „Jenseits von Afrika“ gesehen hat, der an den Ufern des Sees gedreht wurde, kennt die Landschaft genau. Doch das ist lange her. Denn nach den Dreharbeiten kamen die Blumenfarmen, die ursprünglichen Wälder wurden gerodet.

Wo früher Kleinbauern ihre Felder bestellten, Maasai-Hirten ihre Herden hüteten und wilde Tiere durch Savanne und Akazienwälder streiften, stehen heute riesige Gewächshäuser aus Kunststofffolien, in denen die Schnittblumen Europas angebaut werden: Nelken, Rosen, Chrysanthemen und andere. Seit einiger Zeit ist der gesamte See von einem Ring aus Megagewächshäusern umgeben. Selbst der letzte Wildkorridor, der den Hell’s Gate Nationalpark mit dem See verband, wurde den Farmen geopfert

Die Wasserversorgung steht vor dem Kollaps

Anfang der 80er Jahre war der Naivasha-See an seiner tiefsten Stelle 24 Meter tief. Heute sind es noch 13 Meter. Der See schrumpft immer schneller. Früher konnte man das Wasser trinken, heute ist es mit Pestiziden und Kunstdünger belastet. Noch gibt es eine reiche Fauna, aber die ersten Vogelarten sind bereits verschwunden. Die Blumenfarmen brauchen viel Wasser, ihr belastetes Abwasser leiten fast alle ungeklärt in den See zurück. Der wichtigste Zufluss des Sees wurde kurzerhand umgeleitet, um die wachsende Industriestadt Nakuru mit Wasser zu versorgen. Andere Zuflüsse sind zu Rinnsalen geworden, weil ihre Quellgebiete in den Mau- und Aberdare-Bergen entwaldet wurden. Nachts leuchtet der Himmel über den Gewächshäusern blutorange, denn die Farmen werden auch nachts beleuchtet. Und das in einem Land, dessen Bevölkerungsmehrheit ohne Strom und elektrisches Licht leben muss.

Der Lohn reicht nicht zum überleben

Und die Arbeitsplätze? In den meisten Farmen verdienen die Arbeiter umgerechnet 40 bis 60 Euro im Monat. Davon bezahlen sie ihre Matatu-Fahrkarten zur Arbeit oder sie mieten eine Baracke von ihrem Arbeitgeber. Am Ende bleibt von diesem selbst für Kenia miserablen Lohn so gut wie nichts für die Familie übrig. Die Schulgelder der Kinder, Rücklagen für Krankheit oder Notfälle oder eine ausgewogene Ernährung sind nicht möglich. Und wer sich beschwert, wird entlassen. Viele Arbeiterinnen, die in den Gewächshäusern arbeiten, erleiden Fehlgeburten. Die Menschen verstehen den Zusammenhang zwischen Pestiziden und Fehlgeburten nicht. Ehen zerbrechen. Leben werden zerstört.

Als eines der ärmsten Länder der Welt, in dem saisonbedingt Millionen Menschen vom Hungertod bedroht sind, weil im Land nicht genug Lebensmittel angebaut werden, produziert Kenia billige Schnittblumen für einige der reichsten Länder der Welt hier bei uns in Europa.

Wenige profitieren, viele verlieren

Dabei gehören fast alle Blumenfarmen den paar Familien, die fast das ganze Land kontrollieren. Sie verpachten die Farmen an weiße Kenianer oder Europäer. Nachhaltigkeit hat keinerlei Bedeutung. Es geht ausschließlich um kurzfristigen Profit und Rendite. Zurück bleibt ein zerstörter See, vertrocknetes Land und ausgebeutete Menschen.

Alternativen zum Blumenstrauß aus Kenia

Ist ein bunter Blumenstrauß angesichts dieser Tatsachen wirklich eine gute Geschenkidee oder gibt es Alternativen, die nicht nur die Beschenkten glücklich machen, sondern auch die Produzenten? Schenken Sie doch Blumen aus dem eigenen Garten, eine Topfpflanze oder Bio-Blumen. Oder verschenken Sie das nächste Mal ganz einfach ein Spendenzertifikat von Chance e.V. und unterstützen Sie so unsere Projekte für nachhaltige Entwicklung in Kenia.


Was sie daheim tun können

Kaffee – Unsere tägliche Chance!

Eine Verbindung zwischen Deutschland, Peru und Kenia ist Kaffee.

Wie unser Kaffeegenuss zum Segen werden kann >

Consumer Missions

„Was würde Jesus kaufen?“ – diese Frage steht im Zentrum der Idee „Consumer Missions“, die wir bei Chance e.V. entwickelt haben.

Mehr erfahren >

Freundesbrief abbonnieren

Lassen Sie sich ungefähr einmal monatlich durch unseren kostenfreien Freundesbrief „Chance-Aktuell“ informieren.

Zweimal im Jahr versenden wir einen längeren Freundesbrief per Post.
Schreiben Sie uns hierfür eine E-Mail mit Ihrer Anschrift. >

Spendenkonto

Chance e.V.
Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE92 3506 0190 1014 4450 10
BIC: GENO DE D1 DKD

Alle Spendenmöglichkeiten ansehen >



© Chance e.V.

Freundesbrief abonnieren

Bestellen Sie hier unseren Freundesbrief als Newsletter per E-Mail oder per Post >


Spendenkonto

Chance e.V.
Bank für Kirche und Diakonie
IBAN: DE92 3506 0190 1014 4450 10
BIC: GENO DE D1 DKD

Alle Spendenmöglichkeiten ansehen >


© Chance e.V